Deutscher Gewerkschaftsbund

07.07.2020

Platz für zwei!

Kundgebung N7 mit OB Kurz

Helmut Roos

Der Kaufhof in Mannheim, N7 ist eine Institution. Vermutlich waren die meister schon einmal drin und haben auch was gekauft. Nun soll er geschlossen werden. Zusammen mit 56 anderen Filialen von Galeria Kaufhof Karstadt bundesweit steht auch unser Kaufhof in N7 auf der Schließungsliste des Unternehmens. Grund für die angeblich notwendige Schließung ist, dass weder Management noch wechselnde Inhaber des Konzerns in der Lage waren, ein zukunftsfähiges Konzept für große Warenhäuser in bester Innenstadtlage zu gestalten. Gesagt wird, dass die Coronapandemie schuld sei, doch die gibt es erst seit März, da war Galeria Kaufhof Karstadt schon längst ein Sanierungsfall, der von einem Investor zum nächsten gereicht wurde. Und bei jedem Wechsel mussten die Beschäftigten Nachteile hinnehmen.

Jetzt also das endgültige AUS. So will es die Chefetage. 75 Kolleginnen und Kollegen sollen ihre Arbeitsplätze verlieren (Wer hätte gedacht, dass ein Haus dieser Größe mit nur 75 Beschäftigten funktioniert!). Nicht wenige sind seit mehreren Jahrzehnten im Unternehmen. Haben langjährige Erfahrung im Verkauf, in Kundenberatung und auch darin, wie sich ein Warenhaus auch heute noch gegen die Konkurrenz aus Online- und spezialisiertem Handel behaupten könnte. Nur gefragt hat keiner danach. Stattdessen wurden Tarifverträge gekündigt, Lohnverzicht für Standortsicherung vereinbart und immer wieder auch Stellen abgebaut.

Zum Nachteil für die Beschäftigten, aber auch für die Kunden, die nicht mehr in der Qualität beraten und bedient werden konnten, die sie zu recht erwarten.

Ver.di hat am vergangenen Samstag zu einer ersten Kundgebung aufgerufen, um die Schließung der Filiale doch noch abzuwenden. Der DGB unterstützt die Kolleginnen und Kollegen in ihrem Kampf gegen den Verlust von 75 Arbeitsplätzen. Der Oberbürgermeister hat gesagt, in der Mannheimer Innenstadt ist Platz für zwei große Warenhäuser, dem können wir uns nur anschließen.

 

Kundgebung Kaufhof N7 Lars Treusch

Helmut Roos

In seinem Wortbeitrag wies DGB-Geschäftsführer Lars Treusch darauf hin, dass es jetzt auch darauf ankommt, Gesetze zu schaffen, die den Beschäftigten das Recht geben, auch in wirtschaftlichen Belangen mitzubestimmen. Gäbe es dieses Mitbestimmungsrecht schon, dann hätten die Beschäftigten von Kaufhof und Karstadt schon vor langer Zeit Vorschläge für eine profitable Zukunft "ihrer" Warenhäuser gemacht, statt dabei zusehen zu müssen, wie diese zwischen Mißmanagement, Ideenlosigkeit und Immobilienspekulation kaputt gespart wurden.

Den Beschäftigten sagen wir unsere Solidarität zu und unsere Unterstützung bei ihrem Kampf. Die Kundgebung am Samstag soll nicht die letzte gewesen sein! Wir sprechen mit den politischen Vertreter*innen und sagen Ihnen, wie sie dabei helfen können, dass die Beschäftigten bei Galeria Kaufhof Karstadt auch morgen noch einen guten und sicheren Arbeitsplatz haben.


Nach oben

Corona: Was Beschäftigte jetzt wissen müssen

Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com

Corona: Infos für Grenzgänger

Foto: Pixabay.com / Lizenz: CC0
Foto: Pixabay.com / Lizenz: CC0

Corona: Infos für Beschäftigte

DGB/Maksym Yemelyanov /123RF.com
DGB/Oksana Kuzmina/123RF.com
Arbeiter mit Mundschutz und Schriftzug "Corona und Arbeitsschutz im Betrieb"
DGB/Konstantin Pelikh/123RF.com
DGB/kzenon/123RF.com

Auch in der Krise: "Vergiss nie - Hier arbeitet ein Mensch"

DGB