Deutscher Gewerkschaftsbund

13.10.2022

Den Menschen in der Krise Sicherheit geben!

DGB-Baden-Württemberg-Chef Kai Burmeister forderte von der Politik ein hohes Tempo bei der Umsetzung der Entlastungen. Er erwartet, dass auch die Landesregierung mit einem eigenen Entlastungspaket die Lage der Menschen in Baden-Württemberg verbessert und so Ängste nimmt. Dies sei aktuell oberste Aufgabe der Gewerkschaften - den Menschen Sicherheit im Wandel zu geben. Und dies tuen sie derzeit mit Erfolg. Der Gaspreisdeckel war bereits im Frühjahr von den Gewerkschaften gefordert worden. Da wollte die Politik noch eine Gaspreisumlage. Und auch in den Betrieben machten sich die Kolleginnen und Kollegen stark. Die anstehenden Tarifrunden würden hoffentlich dazu beitragen, dass die Menschen wieder positiver in die nahe Zukunft blicken könnten.

Bereits in seiner Begrüßung hatte der örtliche DGB-Vorsitzende aus Heidelberg und IG Metall-Chef, Mirko Geiger darauf hingewiesen, dass auch viele Betriebe sich Sorgen um die Zukunft machten - der Wandel in der Wirtschaft ist allerorten spürbar und jetzt kommt noch eine Energiekrise hinzu. Dch oberstes Gebot ist auch für Geiger der Schutz der Menschen.

Beide, Burmeister und Geiger, waren sich einig, dass eine moderne Mitbestimmung und eine Stärkung der Tarifbindung sich positiv auf das Sicherheitsgefühl auswirkten, denn beides trägt konkret dazu bei, sich nicht ohnmächtig zu fühlen. Damit sind Gewerkschaften ein zentraler Akteur bei der Krisenbewältigung.

Zusammengekommen waren am 13.10. rund 50 Besucher*innen, unter ihnen die ehemalige Wissenschaftsministerin von Baden-Württemberg, Theresia Bauer, der lokale Vorsitzende der Agentur für Arbeit, Klaus Pawlowski und die Geschäftsführerin der Heidelberger Dienste, Nadine Hülden, im Bürgerzentrum Kirchheim, um gemeinsam mit dem DGB-Kreisverband Heidelberg / Rhein-Neckar den Gründungstag des DGB im Jahre 1949 zu feiern. Zur Abrundung des Abends trug der Allerweltschor mit Liedern aus aller Welt bei.

Burmeister war aus Stuttgart angereist und hatte auch seine Stellvertreterin, die Heidelbergerin Maren Diebel-Ebers mit dabei. Nach dem offiziellen Teil offerierte der DGB seinen Gästen noch einen Imbiss und lud zum Austausch ein.


Nach oben

Sozialwahl 2023
DGB
DGB