Deutscher Gewerkschaftsbund

29.07.2015

DGB Regionalkonferenz "Digitalisierung der Arbeit und Wirtschaft 4.0"

Regionalkonferenz

DGB

Die erste Regionalkonferenz Nordbaden stand ganz im Zeichen der Digitalisierung der Arbeit und Wirtschaft 4.0. Welf Schröter, Leiter des Forums für soziale Technikgestaltung, erläuterte in seinem Vortrag nicht nur was unter dem Begriff Industrie 4.0 zu verstehen ist, sondern auch die Risiken und Chancen, die Industrie 4.0 mit sich bringt. Industrie 4.0 wird nicht nur den betrieblichen Begriff neu definieren, sondern auch den Betrieb in seiner Verfasstheit verändern, so Schröter. Damit brauchen wir neue Antworten in der betrieblichen Mitbestimmung. Die Organisation der Gewerkschaften wird sich vermutlich immer mehr entlang von Wertschöpfungsketten orientieren müssen und es wir einen Umbruch zwischen verschiedenen Branchen und Wertschöpfungslinien mit sich führen, referierte Kollege Schröter.

 

Regionalkonferenz

DGB

Roland Jung Personalrat und GEW Kreisvorsitzender, hielt im Anschluss einen kurzen Vortrag, welche Herausforderungen durch Industrie 4.0 auf unser Schulsystem zukommen werden. Dabei wurde klar, dass projektartiges Arbeiten, gerade im System der Gemeinschaftsschulen, eine zukunftsfähige Lernform sein wird.

Anschließend wurde in einer kleinen Gruppe von Betrieb- und Personalräten über die Herausforderungen und Chancen der vierten Industriellen Revolution angeregt diskutiert. Wobei sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer einig waren, dass es eine wichtige Aufgabe der Gewerkschaften sei, die Umwälzungen der Arbeitswelt nachhaltig zu begleiten.


Nach oben