Deutscher Gewerkschaftsbund

24.04.2017
Stadtführungen zur Ausstellung

(k)ein Grund zum Feiern! 250 Jahre Goldstadt Pforzheim!

Geschichte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

 

250 Jahre Goldstadt Pforzheim. Geschichte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in einer bewegenden Zeit der Schmuck- und Uhrenindustrie.

Im Jahr 1913 zählte Pforzheim 75.000 Einwohner. In der Schmuck- und Uhrenindustrie waren über 37.500 Menschen beschäftigt. Im Jahr 2017 arbeiten noch ca. 1.800 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in dieser Branche.

Der große wirtschaftliche Einbruch für die Schmuck- und Uhrenindustrie begann in den 70er Jahren. Der Verlust von tausenden Arbeitsplätzen konnte nicht gestoppt werden. Die IG Metall Pforzheim hatte damals vor einer Strukturkrise gewarnt und die Unternehmen aufgefordert, sich neuen Technologien und einem Wandel der Produktion zuzuwenden. Gewerkschaft, Betriebsräte und Politik wollten gemeinsam mit den betroffenen Betrieben einen „Plan zur Überwindung der Strukturkrise" entwickeln. Leider sind seinerzeit nur wenige Arbeitgeber diesen Weg mitgegangen.

2017 wird in Pforzheim das 250-jährige Jubiläum der Schmuck- und Uhrenindustrie gefeiert.

Wir als Organisation der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer überlassen diese Rückschau nicht den Chefs und dem Hause Baden, sondern mischen uns mit kritischen Kontrapunkten auch zu aktuellen Problemen ein. Dazu haben wir die Ausstellung "(k) ein Grund zum Feiern" konzipiert, die in der Pforzheimer Innenstadt an ausgewählten Plätzen steht. Wir laden Sie ein, diese Ausstellung zu besuchen und bieten dazu Führungen an.

Führungen zur Ausstellung „(k)ein Grund zum Feiern"

Montag, 1. Mai 2017 Eröffnung um 10.30 Uhr
beim Maifest vor dem Stadttheater Pforzheim

Mittwoch, 3. Mai 2017 Führung, 17.00 Uhr, Treffpunkt Waisenhausplatz, hinter Stadttheater Pforzheim
Für Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter, Lehrkräfte und andere in der Jugend- und Erwachsenenbildung Tätige, die den Besuch der Ausstellung mit ihren KollegInnen, Klassen bzw. Lerngruppen vorbereiten wollen.

Samstag, 6. Mai 2017 Führung, 15.00 Uhr, Treffpunkt Waisenhausplatz, hinter Stadttheater Pforzheim
Für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen, Arbeitssuchende, Auszubildende, Rentner und Rentnerinnen, Studierende, Gewerkschafter, Betriebs- und Personalräte und andere an ihrer Geschichte Interessierte, denn es gibt keine Zukunft ohne Geschichte. Die Führungen sind öffentlich und Jede / Jeder kann daran teilnehmen.

Mitglieder des Recherche-Teams des DGB werden die einzelnen Tafeln vorstellen, die jeweilige Ausstellungsorte erläutern, weiterführende Informationen ergänzen und Fragen beantworten.

Der Katalog zur Ausstellung enthält nicht nur die Ausstellungstafeln, sondern darüber hinaus einen Einleitungsartikel und eine Zeitleiste, in denen jeweils die in der Traditions-Industrie arbeitenden Menschen im Vordergrund stehen. Die Führung ist auch ein Angebot für Multiplikatoren, die ihre Arbeit mit der Ausstellung vorbereiten wollen. Der Katalog ist in Papierform beim DGB (Pforzheim, Jörg-Ratgeb-Str. 23) erhältlich oder als Download untenstehend. Bei Fragen schreiben Sie uns gerne an unter pforzheim@dgb.de.

250 Jahre Goldstadt Pforzheim

DGB


Nach oben