Deutscher Gewerkschaftsbund

02.03.2017

Rente muss reichen: Betriebstour mit Annelie Buntenbach

„Rente muss reichen“. Unter diesem Motto finden aktuell Veranstaltungen und Aktionen des DGB statt, die auf einen Kurswechsel in der Rentenpolitik zielen. Kern der Kampagne ist die Forderung nach der Stärkung der gesetzlichen Rente, in dem das Rentenniveau auf dem heutigen Stand von 48 Prozent stabilisiert wird und langfristig wieder ansteigt. Um ein weiteres Absinken der gesetzlichen Rente zu verhindern, müssen die Beiträge schrittweise angehoben werden. Nur durch eine starke gesetzliche Rente kann Altersarmut vermieden werden.

Die DGB-Regionen Nord- und Südbaden nahmen dies zum Anlass, Annelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Bundesvorstand und dort für das Thema Rente zuständig, einzuladen. Nach einem Besuch im südbadischen Oberkirch, unter anderem in der dortigen Papierfabrik Paper Köhler, traf sich Buntenbach am 23. Februar mit BetriebsrätInnen zum Gespräch und gemeinsamen Frühstück im Dorint Hotel in Baden-Baden. Die KollegInnen aus dem Hotel- und Gaststättengewerbe und dem Bereich Handel bestätigten Buntenbachs Ausführungen zu den Forderungen des DGB. Nach Pressegesprächen mit dem Badischen Tagblatt und, nach dem zwischenzeitlich erfolgten Ortswechsel, mit der Rhein-Neckar-Zeitung in Heidelberg, traf Buntenbach am Nachmittag im Universitätsklinikum in Heidelberg ein. Auch hier tauschten sich die KollegInnen aus den Pflegeberufen über die Rentenpolitik und die DGB-Rentenkampagne aus. In beiden Gesprächen wurde klar, dass das Thema für die Beschäftigten vor Ort wichtig ist und dass die Kampagne großen Zuspruch erfährt.


Nach oben