Deutscher Gewerkschaftsbund

20.02.2017

Rückblick Woche für Demokratie und Toleranz in Sinsheim

Anfang Februar fand in Sinsheim erneut die Woche für Demokratie und Toleranz in Sinsheim statt, die der DGB-Ortsverband Kraichgau und die GEW in Kooperation mit dem Fritz-Erler-Forum Baden-Württemberg, Landesbüro der Friedrich-Ebert-Stiftung, dem Kommunalen Kinoverein Cinema Paradiso e.V. und der IG Metall veranstalteten. Ein abwechslungsreiches Programm lockte zahlreiche Besucherinnen und Besucher zu den einzelnen Veranstaltungen. Den Auftakt machte der Vortrag der Politikwissenschaftlerin Ellen Esen im Wilhelmi-Gymnasium am 6. Februar, der die Ausstellung „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“ begleitete. Esen klärte vor allem über neuere Entwicklungen der rechten Szene im nordbadischen Raum und der zunehmenden Aktivität dieser im Internet auf. Die anschließende Besichtigung der Ausstellung im Foyer des Gymnasiums bot den Anwesenden die Gelegenheit zur Vernetzung untereinander.

Nach einer eintägigen Pause wurde das Programm am 8. Februar mit dem Workshop „Rechte Musik – Menschenfeindliche Einstellungen in rechten Musikszenen“ fortgesetzt. Nach Informationen über Strukturen und Inhalte rechter Musikstücke hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einem praktischen Part selbst Gelegenheit ein Lied auf menschenfeindliche Inhalte zu analysieren. Zuletzt wurden Argumentationsstrategien diskutiert und erprobt, die im Gespräch mit Jugendlichen angewandt werden können.

Am Abend folgte mit der Vorführung des Films „Die Arier“ und anschließender Diskussion mit der Regisseurin Mo Asumang der Höhepunkt der Woche. Über 100 Gäste fanden den Weg ins Kino Citydome in der Sinsheimer Innenstadt. In ihrem Dokumentarfilm setzt sich Asumang mit Neonazis und Rassisten auseinander, die unter der Vorstellung von einer vermeintlich überlegenen arischen Rasse gegen andere Menschen hetzen und sie bedrohen oder gar ermorden. Ihre sehr persönlichen Erfahrungen teilte sie nicht nur im Film mit den Zuschauerinnen und Zuschauern, sondern gab auch in der Diskussion viele Einblicke in ihre Erfahrungen mit Diskriminierung und Bedrohungen aus der rechten Szene. Am 9. Februar fand die Filmvorführung eine Wiederholung mit Schülerinnen und Schülern der 9. und 10. Klasse der Theodor-Heuss-Schule.

Den Abschluss fand die Woche mit einem Fußballturnier, das die SMV des Wilhelmi-Gymnasiums organisierte. Dessen Erlös kommt der Inklusionsklasse und SAM, der Sinsheimer Arbeitsgemeinschaft Migration e.V., zu Gute.

Ein besonderer Dank gilt unseren Kooperationspartnern und den vielen Einzelpersonen, ohne die die Woche für Demokratie und Toleranz nicht hätte durchgeführt werden können. Wir freuen uns auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.

 

Informationen zu Mo Ausumang und dem Film „Die Arier“

Informationen zur Ausstellung „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“ des Fritz-Erler-Forums


Nach oben