Deutscher Gewerkschaftsbund

19.12.2016

Woche für Demokratie und Toleranz 2017

Bereits zum zweiten Mal findet in Sinsheim die „Woche für Demokratie und Toleranz“ statt, die vom DGB Kraichgau und der GEW organisiert wird. Neben dem offensiven Eintreten für eine tolerante und offene Gesellschaft will die Aktionswoche Raum geben für die Auseinandersetzung mit deren Bedrohungen durch rechtsradikale und –populistische Ideen und Gruppierungen. Die diesjährigen Veranstaltungen laden deshalb ein sich mit Themen wie der Bekämpfung des Rechtsextremismus vor Ort, rechter Musik und menschenfeindlichen Ideologien zu beschäftigen.

Wir danken unseren Kooperationspartnern, dem Fritz-Erler-Forum Baden Württemberg, Landesbüro der Friedrich-Ebert-Stiftung und Cinema Paradiso, und allen Beteiligten, die die Woche für Demokratie und Toleranz 2017 ermöglichen.

 

Ausstellung „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“, 30.1.2017-10.2.2017, Foyer Wilhelmi-Gymnasium, Schubertstr. 2, Sinsheim

Die Ausstellung „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“ des Fritz-Erler-Forums zeigt die Gefahren auf, die vom Rechtsextremismus als Bedrohung für Demokratie und Menschenwürde ausgehen. Die unterschiedlichen Facetten rechtsextremen Verhaltens, Weltbilder und Argumentationsweisen werden in den Blick genommen. Zugleich werden die Grundlagen unserer Demokratie vermittelt. Die Ausstellung kann in Sinsheim vom 31.1. bis zum 10.2.2017 damit bereits zum zweiten Mal besucht werden, dieses Mal im Foyer des Wilhelmi-Gymnasiums während dessen Öffnungszeiten.

Weitere Informationen zur Ausstellung

 

Eröffnungsveranstaltung, 6.2.2017, 19 Uhr, Foyer Wilhelmi-Gymnasium, Schubertstr. 2, Sinsheim

Die Eröffnung der Woche für Demokratie und Toleranz 2017 findet im Foyer des Wilhelmi-Gymnasiums statt. Im Anschluss an die Begrüßung wird Ellen Esen, Fritz-Erler-Forum Baden-Württemberg, Landesbüro der Friedrich-Ebert-Stiftung, ins Thema der Ausstellung „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“ einführen. Im Anschluss bietet sich die Gelegenheit zu einem Rundgang durch die Ausstellung.

 

Workshop "Rechte Musik - Menschenfeindliche Einstellungen in rechten Musikszenen", 8.2.2017, 14 – 17:30 Uhr, Musiksaal Kraichgau-Realschule, Stiftstr. 20, Sinsheim
Referent des Beratungsnetzwerks "Kompetent vor Ort. Für Demokratie - gegen Rechtsextremismus"
Längst ist bekannt, dass rechte Musik ein Einstiegsmittel für Jugendliche in die rechte Szene darstellt. Doch nicht nur  Neonazibands verbreiten menschenfeindliche Inhalte mittels Song und Text; verschiedene Aspekte menschenfeindlicher Einstellungen finden sich im klassischen Rechtsrock, bei Bands der Grauzone sowie in der Popmusik. Der Workshop schafft einen ersten Überblick über menschenfeindliche Inhalte in verschiedenen Musikszenen und einen Einstieg in die Analyse problematischer Songtexte. Er richtet sich an Lehrkräfte, SozialarbeiterInnen und Personen, die in der politischen Bildung tätig sind.

Um Anmeldung bis 1.2.2017 per Mail an mannheim@dgb.de wird gebeten.

 

Filmvorführung und Diskussion „Die Arier“, Mi., 8.2.2017, 20:30 Uhr, Citydome Sinsheim, Wilhelmstr. 15, Sinsheim, Eintritt 5,50 Euro

Noch nie hat sich jemand filmisch konkret an das Thema „Arier“ gewagt. Und das obwohl unter der vermeintlichen Marke „Arier“ in Deutschland gegen Menschen anderer Religion, Hautfarbe oder Geschlechtsorientierung gehetzt und gemordet wurde und wird. Auf einer persönlichen Reise versucht die Afrodeutsche Mo Asumang herauszufinden, was hinter der Idee vom „Herrenmenschen“ steckt. Sie begibt sich zu Pseudo-Ariern auf Nazidemos, reist zu den wahren Ariern in den Iran, trifft sich in den USA mit weltweit berüchtigten Rassisten und begegnet dem Ku Klux Klan.

Mo Asumangs Dokumentarfilm „Die Arier“ zeigt die Abgründe des Rassismus. Die Filmvorführung findet im Rahmen der Woche für Demokratie und Toleranz statt. Die Regisseurin wird in Sinsheim zu Gast sein und im Anschluss für Rückfragen des Publikums und eine Diskussion zur Verfügung stehen.

Cinema Paradiso zeigt diesen Film in Zusammenarbeit mit dem DGB Kraichgau und dem Fritz-Erler-Forum Baden-Württemberg, Landesbüro der Friedrich-Ebert-Stiftung. Karten können direkt im Kino Citydome reserviert werden unter der Telefonnummer 07261 6569555.

Weitere Informationen zu Mo Asumang und ihrem Dokumentarfilm.

 

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören oder der Rechtsextremen Szene zuzuordnen sind, sind von den Veranstaltungen ausgeschlossen. Die Veranstaltenden werden ihnen den Zutritt zur Veranstaltung verwehren oder sie während der Veranstaltung von dieser ausschließen.

Filmplakat "Die Arier"

_


Nach oben